QS = Qualitätssicherung. Wir nehmen unsere Verantwortung ernst.

ÖGPPT geprüfte Pferdephysiotherapeuten (horse manual practitioner) sind in freien Reistrierung dem Verband gemeldet. ÖGPPT geprüfte und aktive Verbandmitglieder sind dem Verbandskodex und den Qualitätsrichtlinien der ÖGPPT im Arbeitsprozess verpflichtet. Aktive und geprüfte ÖGPPT Pferdephysiotherapeuten als Verbandsmitglieder können sich durch einen entsprechenden und an strenge Verbandsauflagen gebundenen Arbeitsausweis mit Bild gegenüber dem Kunden und dem Tierarzt, ausweisen.

Zertifizierte ÖGPPT- Pferdephysiotherapeuten (horse manual practitioner) als aktive Verbandsmitglieder bieten ein Höchstmaß an fachlicher Ausbildung und Sicherheit für eine kompetente Kooperation mit dem Pferdebesitzer und dem Tierarzt.

 ÖGPPT geprüfte Pferdephysiotherapeuten arbeiten nur nach Anweisung und ständiger Aufsicht des Tierarztes am kranken und/oder verletzten Tier.

Der/die Pferdephysiotherapeut/in tritt nicht als Konkurrenz oder Ersatz zum Tierarzt auf. ÖGPPT geprüfte Pferdephysiotherapeuten stehen dem Veterinärmediziner/Innen am kranken oder verletzten Pferd als fachkundige Hilfesteller und Partner zur Seite.

ÖGPPT Pferdephysiotherapeuten als aktive Verbandsmitglieder verpflichten sich zu(r):

  • Jährlich stattfindenden und vorgeschriebenen Spezialfortbildungen (mind. 2) 
  • im Zugang und Ablauf kontrollierbarer, standardisierter und transparenter Arbeitsvorgänge
  • strenger Dokumentationspflicht gegenüber dem Pferdebesitzer wie auch dem Tierarzt
  • fachlich kompetenter, kooperativer, eigenständiger und freier Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt
  • aktivem Tierschutz

ÖGPPT Pferdephysiotherapeuten (horse manual practitioner) haben eine eigene, für ÖGPPT Pferdephysiotherapeuten (horse manual practitioner) geschaffene Haftpflichtversicherung!

Auszug aus dem QS Leitfaden:

Beispiel: Qualitätsrichtlinien für den Behandlungsmodus

·         Behandlungsablauf.

Zu jeder Rehabilitationsanwendung ist vor dem Beginn verpflichtend eine ein/e Tierarzt/Tierärztin beizuziehen, ebenso eine mögliche Zuweisung einzuholen.

Dies gilt insbesondere auch bei Verdacht einer möglichen Erkrankung des Pferdes. Der Tierärztin, dem Tierarzt obliegt es, eine Diagnose zu erstellen und eventuell weiterführende physiotherapeutische Maßnahmen anzuordnen, zuzuweisen.

Der/die Pferdephysiotherapeut/In hat vor dem Beginn der Behandlung das Therapiekonzept, insbesondere die Therapiemittel und Therapiemaßnahmen dem behandelnden Tierarzt auf Wunsch nachweislich vorzulegen.

ÖGPPT geprüfte Pferdephysiotherapeuten arbeiten nur nach Anweisung und ständiger Aufsicht des Tierarztes am kranken und/oder verletzten Tier.

Eine verbindliche, standardisierte Check List stellt das Verhalten des ausgebildeten ÖGPPT Pferdephysiotherapeuten dar und hilft so auch das vorgegebene Therapieziel optimal zu erreichen.

In jedem Fall ist die Therapie so zu gestalten, dass der Patient Pferd und dessen Bedürfnisse wie auch mögliche tierärztliche Aspekte im Therapieverlauf zu berücksichtigen sind.

Gesetzeslage: In Österreich ist die Untersuchung und Behandlung von Tieren eine ausschließlich den Tierärzten vorbehaltene Tätigkeit. Abgesehen von der Tiermassage (mit Ausnahme der Heilmassagen) darf somit auch die erlernte Pferdephysiotherapie nur in Zusammenarbeit mit einem Tierarzt (Hilfestellung im Behandlungskontext) angewendet werden.