Fortbildungskalender für ÖGPPT Pferdephysiotherapeut/Innen:

2014

Themen:

  • Neue Erkenntnisse aus der Zellularbiologie und ihre Relevanz für Regeneration und Rehabilitation
  • Pferderecht aktuell: Entwicklung in der Rechtsprechung und neue, wichtige Urteile
  • Theorie, Indikation und Behandlung mit physikalischen Methoden beim Pferd
  • Hippologische Leckerbissen – nicht immer leicht verdaulich.


Zielgruppe: ÖGPPT ausgebildete und in Ausbildung stehende Pferdephysiotherapeut/Innen

Ort: Dienstl Gut

Termin: Wird noch bekanntgegeben

Kosten: Kostenfreie Teilnahme am Seminar für ÖGPPT Verbandsmitglieder und Auszubildende

Vortragender: Univ. Lektor VR Mag. Dr. Med. vet. Reinhard KAUN

Teilnehmerzahl: Maximum 20 Teilnehmer, Anmeldung erforderlich!

In Vorbereitung:

Thema: Der klassische Dressursitz und seine möglichen Auswirkungen auf die Bewegungsmechanik und Gesundheit des Reitpferdes- Bewusstes Wahrnehmen des „Gesamtbildes Reiter/in und Pferd“

Zielgruppe: ÖGPPT ausgebildete Pferdephysiotherapeut/Innen, Externe

Ort: Dienstl Gut

Termin wird noch bekannt gegeben.

Kosten:  Kostenfreie Teilnahme für ÖGPPT Verbandsmitglieder, Externe 295.- (Vorort). Skript: 10.-

Vortragende: Mag.a. Kathi TILL  (ÖGPPT PPT, Leitung), Hella BUHAN

Teilnehmerzahl: Maximum 20     Anmeldung erforderlich!

Inhalt: Überblick. In der zweitägigen Fortbildung sollen den Teilnehmern/innen der mögliche Einfluss des reiterlichen Sitzes auf das Reitpferd in Praxis und Theorie näher gebracht werden.

Immer wieder stößt der/die Pferdephysiotherapeut/in auf  typische gesundheitliche Probleme des Pferdes, die in starkem Zusammenhang mit dessen Reiter/in stehen. Ein/e Pferdephysiotherapeut/in muss keine Reitausbildung haben um gut zu sein. Wer aber über den Tellerrand hinaussieht, offen für Neues bleibt, andere Blickwinkel zulässt und einzelne Aspekte zu kombinieren weiß, kann über sich selbst hinauswachsen und nachhaltig erfolgreich sein.

Als Pferdetherapeut/in begegnen einem immer wieder die gleichen Probleme. Ein krankhaft verspannter Pferderücken, Überlastungsschäden an der Vorderhand, Probleme der Wirbelsäule, Beckenschiefstellungen, Taktfehler und muskuläre Dysbalancen sind typische Beispiele aus dem Therapiealltag. Die Ursache dieser Leidern ist all zu oft in der falschen Reitweise bzw. in Kombination mit einem schlechten reiterlichen Sitz anzufinden. Die alleinige Symptombehandlung verspricht hier nur eine kurzfristige Verbesserung.

Betrachtet man aber das Pferd auch unter dem/der Reiter/in in der Bewegung und kann daraus lesen, so gewinnt man hilfreiche Informationen, die für die richtige Therapie von enormer Bedeutung sein können! Dabei soll keinesfalls die Rolle des/der Reitlehrers/in übernommen werden, ganz im Gegenteil! Eine produktive Zusammenarbeit wäre erstrebenswert.

Die oben beschriebene Zugangsweise kann so manchen therapeutischen Teufelskreis erfolgreich durchbrechen und Pferd und Reiter nachhaltig helfen!

Programmdetails:

Samstag

Nach der Praxis am Boden wird praktisch am Pferd gearbeitet. Sitzfehler sollen in vivo erkannt und deren Ursache lokalisiert werden können.

Nach einer kurzen Vorstellung der Vortragenden und Einführung zum Thema, wird der klassische Dressursitz und typische Sitzfehler in Theorie und Praxis behandelt. Der/Die Reiter/in steht an diesem Tag voll im Mittelpunkt. Dabei werden sowohl anatomische als auch biomechanische Aspekte behandelt. Der Reitsport wird sportwissenschaftlich betrachtet und es folgt eine Praxiseinheit für alle Beteiligten zum Thema Reiterfitness. Wie der Name schon sagt, gilt auch Reiten als „Sport“ und daher sollte auch der/der Reiter/in sportlich unter die Lupe genommen werden! Die Teilnehmer/innen werden eingeladen ihren eigenen Körper besser wahrzunehmen, Schwächen und Stärken zu erkennen und dementsprechend darauf zu reagieren. Zusätzlich wird allen Therapeuten/innen ein kleines Repertoire an Reitsport-relevanten Gymnastikübungen mitgegeben.

Sonntag 

Dieser Tag legt seinen Schwerpunk aufs Pferd. Es soll nun das bereits erlangte Wissen mit physiotherapeutisch relevanten Auswirkungen aufs Pferd in Zusammenhang gebracht werden. Zu welchen körperlichen Folgen beim Pferd kann ein ständig „klemmender“ Sitz führen? Wie beeinflusst der Sitz den Takt des Pferdes? Diese und ähnliche Fragen sollen beantwortet und auch gemeinsam diskutiert werden. 

Abschließend wird in der Praxis Ursache und Wirkung verdeutlicht. Auf Videoaufnahmen und in der Reithalle wird das Gesamtpaket Reiter/in und Pferd mit all seinen möglichen Folgen präsentiert. Pferd und Reiter/in demonstrieren Gangfehler, Taktfehler und weitere physiologische Folgen am Pferd durch den Einfluss des Sitzes. Ziel ist es den therapeutischen Blick für diese Zusammenhänge zu schulen und einige davon eigenständig erkennen zu können.

Dieses „heiße Thema“ lädt hoffentlich zu anschließenden Diskussionen und Erfahrungsaustausch ein!

Anmeldung:  pferdephysiotherapie@aon.at  Anmeldeschluß:



Weitere Themen folgen!